The Insider

(aus “Spook” Nr. 30, im Oktober 1954 von Star Publications veröffentlicht)

Diese sechs Seiten aus dem letzten Heft der recht mageren Serie SPOOK sind jedoch nichts weniger als fantastisch. Hauptfigur ist mal wieder ein Horrorschriftsteller, der in einem seiner Bücher unwissentlich die Rezeptur zur Zerstörung alles Bösen verraten hat. Dafür fangen ihn die dunklen Mächte ein und zerren ihn zum Showdown vor ein gigantisches Monster. Wo liegt der Denkfehler?

Der Künstler ist Jay Disbrow, der hier sein Faible für überdimensionierte Dämonen ausleben darf (des grafischen Effekts wegen pinselt er hier auch öfter mal über den Panelrand hinaus). Nebenbei gelingt ihm eine layouttechnisch toll konzipierte Geschichte. Hier ist sie, im eigens angefertigten Vollscan (leider ist der Druck völlig verwaschen):

TheInsider1 TheInsider2 TheInsider3 TheInsider4 TheInsider5 TheInsider6

Ich habe diese Geschichte zwar unter „Crazy“ kategorisiert,  sie ist allerdings haarscharf auch an „Bad“ vorbeigeschrammt. Dazu ein paar Amerkungen. Da wäre zunächst der käsige Anfangsmonolog („Hört mir zu! Und glaubt meine Geschichte, denn sie ist wahr“!), der in ein obligatorisches Schlusswort des Zweifels endet („Was schaut ihr so? Denkt ihr auch, ich bin wahnsinnig?“).

Zweitens die nur noch absurde Begegnung mit „Elbirret Htaed“ – wo einem sofort klar ist, dass dieser Name ein Anagramm sein muss. Toll auch das Herumgefliege bis in die kanadischen Wälder. Der Bossgegner schließlich labert zuviel, das ist fast eine Parodie auf Filmbösewichte.
Dann wiederum musste ich sehr lachen über das drittletzte Bild, in welchem „Guy Maudrid“ (auch ein Anagramm?) monatelang durch die kanadische Wildnis streunt, worunter sein Aussehen sichtbar leidet. Ich vermute dahinter eine hämische Frotzelei des US-amerikanischen Autors über den ungeliebten Nachbarn Kanada…

Und damit kommen wir zum Denkfehler dieser Geschichte. Ist es ratsam, einen Menschen zu konfrontieren, der über das Mittel zur eigenen Vernichtung verfügt? Hm? Hm? Hallo?!

Wenn Sie, liebe Leser, sich erwärmen können für solche Geschichten und das Artwork von Jay Disbrow (ein Eigengewächs des Star-Verlags) leiden mögen, dann gibt es jetzt das passende Buch für Sie: Craig Yoe präsentiert in seinen fabelhaften „Chilling Archives of Horror Comics“ ein Werk, das exklusiv diesem Künstler gewidmet ist – JAY DISBROW’S MONSTER INVASION!

Schreibe einen Kommentar