The Hungry Horde

(aus “Adventures into the Unknown” Nr. 39, im Januar 1953 von American Comics Group veröffentlicht)

Eine erschröckliche Bande von Vampirmonstern überfällt eine Blutbank und räumt in großem Stil ab. Die Blutsauger möchten eine Armee rekrutieren, um über die gesamte Menschheit herzufallen. Das Detektivpärchen Mark und Martha wird auf den Fall angesetzt und landet schon bald mitten in der Höhle des Löwen. Mit Flügeln. Und Fangzähnen.

Halten Sie Ihre Blutreserven fest, wenn Sie mit der Lektüre beginnen.

HungryHorde1 HungryHorde2 HungryHorde3 HungryHorde4 HungryHorde5 HungryHorde6 HungryHorde7

Diese Geschichte ist zwar klarer Horror, liest sich jedoch vielmehr wie ein Abenteuer-Plot aus den 1940er-Jahren. Die Vampire könnten auch eine Bande von Saboteuren, Sektenmitglieder oder Japaner sein. Sie unterminieren die amerikanische Gesellschaft, stehlen ihre Ressourcen und arbeiten auf einen Überfall/ Staatsstreich hin.
Solche paranoiden Storys waren nichts Ungewöhnliches in den frühen 1950er-Jahren. Zeitgenossen haben es wahrscheinlich als verklausulierte Warnung vor dem Kommunismus gelesen.

„The Hungry Horde“ ist ein schöner, wüster Titel – und gefällt auch grafisch durch kreatives Layout. Der Zeichner ist der vergessene und unterschätzte Jon Blummer (eigentlich Jacob Lupu Blumer), Sohn rumänischer Eltern, die 1903 in die USA auswandern.
Ab 1939 zeichnet er den LONE RANGER-Zeitungsstrip, und 1943 eröffnet er in New York sein eigenes Studio für Illustration. Blummer gehört nicht zu den wilden Twens oder Thirtysomethings, die gewöhnlich die Comicheftchen füllten, sondern ist schon Ende Vierzig, als er seine Werke bei ACG einreicht. Im Herbst 1955 soll der gute Mann schon verstorben sein.

FIFTIES HORROR präsentiert von Blummer noch einen Horror-Crime-Hybriden mit „Death for Hire“.

Infos zu Blummer finden Sie auf der interessanten Seite „Field Guide to Wild American Pulp Artists“.

 

Schreibe einen Kommentar