Das Horrorgenre im Comicheft

Englischer Gastbeitrag von Adrian Wymann

Adrian Wymann postet auf seiner höchst liebevoll gestalteten Webseite „Panelology“ einen brillanten Artikel, der nichts zu wünschen übrig lässt. Unter dem Titel “Haunts of Horror or Tombs of Torture?” leistet Wymann einen detaillierten Abriss über das Horrorgenre im amerikanischen Comicheft.

Eingerahmt in die Geschehnisse um das berüchtigte Anti-Comic-Hearing im Jahre 1954 nimmt uns Wymann auf die Reise zu den Ursprüngen: Edgar Allan Poe, Bram Stoker, „Fu Manchu“, die Pulps der 30er Jahre und erste Versuche im Superheldencomic.

Versehen mit einer prächtigen Titelbildauswahl führt uns Wymann durch den Horrorboom der Jahre 1952/53 und liefert uns wieder vor dem Untersuchungsausschuss ab. Ein Ausblick auf die Zeiten der Zensur rundet das Bild ab.

Dieser Artikel spart Ihnen den Kauf mehrerer Fachbücher bzw. Comicfanzines. Wir freuen uns, dass Adrian Wymann uns erlaubt hat, seinen Essay bei FIFTIES HORROR einzubetten. Bitte klicken Sie auf das Logo, um auf den Artikel geleitet zu werden.

(Wymanns „Panelology“ hält noch weitere schöne Artikel bereit: mehr über Dr. Wertham, alles über den Selbstdarsteller Stan Lee, Analysen zu Avons EERIE Nr. 1 von 1947 sowie zu Marvels 70er Gruselserien „Monster von Frankenstein“ und „Gruft von Graf Dracula“– einfach mal stöbern!)