Bride Of Death

(aus “ Adventures Into Darkness” Nr. 7, im Dezember 1952 von Standard Comics veröffentlicht)

Hier geht es schnell wie nie zur Sache: Ein Wissenschaftler kann Tote wiederbeleben. Dr. Sero vollzieht diesen Akt an einer berauschend schönen jungen Dame. Und wer Tote zurückbringt, darf auch über sie verfügen! Dann jedoch ist Dr. Sero so verrückt, die Frau erst heiraten zu wollen. Was dann geschieht? A funny thing happens on the way to the Standesamt…

Hier noch ein Vollscan des Künstlers Jack Katz. Dessen roher, uneleganter Stil passt perfekt zu Horrorgeschichten wie dieser. Der waltende Wahnsinn drückt sich wundervoll in Katz‘ zweidimensionaler Kantigkeit aus.

Hübsch, dass der „mad scientist“ auf Seite 2 zu einer Beerdigung geht, um sich aufzuheitern. Auch gut gefällt mir das slapstickartige andauernde Versterben der Dorfschönheit. Ebenfalls drollig ist, wie der trauernde Mario vorm Grabstein kauert, während seine „Verflossene“ zehn Meter hinter ihm in der Kutsche vorüberbrettert. Und schauen Sie mal, wie viel halsbrecherisches Tempo Jack Katz in seine Kutschfahrt zaubern kann!

Die durchaus nekrophil zu nennenden Aspekte der Geschichte erregten natürlich das Missfallen der Autoritäten. Kein Wunder, dass sich Lehrer, Pfarrer und Psychologen über diese Hefte empörten. Dabei geht alles völlig korrekt zu: Die tote Maid wird nicht geschändet, sondern vor den Altar geschleppt. Also bitte, mehr Respekt kann man dem Sakrament der Ehe kaum erweisen. (Achtung, auch der nächste Satz ist ironisch zu verstehen). Dennoch darf spekuliert werden,  dass der Mann mit einem Ständer aus dem Leben scheidet, einem leichenstarren.

Übrigens ist „Bride Of Death“ die „Schwestergeschichte“ und der Vorläufer zu „Date With A Corpse“ (welches die hässliche Schwester ist, wohlgemerkt) aus demselben Verlag; wer mal vergleichen möchte, die Variante findet sich HIER.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *